Fitness Blog AKW

Sonderangebote bei AKW

18 Jun 2015

Bikinifigur bekommen – die Bikinisaison ist eröffnet

Abgelegt unter: Abnehmen / Fettabbau
Wie kriege ich eine Bikinifigur?

Bikinifigur in der Bikinisaison: ein Traum von vielen

Der Sommer ist da, naja zumindest fast. Die Temperaturen steigen immer mehr, die Sonne bleibt immer länger draußen – was gibt es da Besseres als einen Sprung ins kühle Nass? Badeseen und Schwimmbäder sind dementsprechend schon mehr als gut besucht, man selbst möchte da natürlich dann auch eine besonders gute Figur machen. Doch wie bekommt man die so gewünschte Bikinifigur? Wir haben ein paar Tipps:

Lerne, dich selbst zu lieben, dann hast du schon eine Bikinifigur

So kommen sie zur Bikinifigur: Sie ziehen einen Bikini an

Bikinifigur: Es kommt nur auf die eigene Einstelung an

Zuerst einmal: Haben Sie einen Bikini? Super, dann haben Sie auch eine Bikinifigur! Denn für eine Bikinifigur braucht es nichts mehr als einen Bikini, glauben Sie uns! Niemand muss den perfekten Körper haben, um sich im Bikini zeigen zu können. Niemand muss den perfekten Körper haben, um sich selbst zu lieben. In der Tat besteht der erste Schritt den für sich selbst idealen Körper zu bekommen darin, seinen eigenen Körper mit all seinen Makeln, Problemzonen und Fehlern anzunehmen wie er ist. Das ist nicht einfach, vor allem nicht für Frauen, die allerorts mit Idealbildern vom „perfekten Körper“ bombardiert werden und unter dem enormen Druck der Gesellschaft stehen, einem bestimmten Schönheitsideal nachzueifern. Man kann noch so viel an sich ändern, wenn man im Allgemeinen nicht glücklich mit sich selbst ist, wird man sich selbst auch nie genügen und wird immer danach eifern noch schlanker, noch muskulöser, noch schöner zu werden. Der beste Rat ist also zu lernen sich selbst anzunehmen, so wie man ist. Das ist kein leichter Prozess, aber so viel mehr Wert als ein Waschbrettbauch oder Kim Kardashian Hintern (nicht, dass solche Dinge schlecht sind!).

Sport verbessert das Lebensgefühl (auch in der Bikinisaison)

Das alles heißt nicht, dass man nichts an sich ändern wollen darf. Und es heißt schon gar nicht, dass wir jetzt alle keinen Sport mehr machen sollen. Nur sollte sich jeder bewusst sein warum er oder sie etwas tut. Mache ich Sport meiner Gesundheit zu Liebe und weil ich damit Körper und Geist etwas Gutes tue? Oder quäle ich mich mit Sportarten, die mir gar nicht gefallen nur um irgendeinem Schönheitsideal zu entsprechen?

Ausdauertraining macht glücklich (und Muckis machen stark)

Mit dem Training für die Bikinifigur halten wir es deshalb ähnlich wie mit dem Training für den Rest des Jahres: Machen Sie Sport, der Ihnen gefällt und den Sie auch dauerhaft gerne machen. Am besten bietet sich ein Mix aus Cardiotraining (also Ausdauertraining) und Muskeltraining an.
20 Minuten auf dem Laufband oder Crosstrainer auspowern bei so richtig lauter Musik – es gibt fast nichts Besseres für Körper und Seele: der Kreislauf kommt so richtig in Schwung, überschüssige Energie wird verbraucht und das Glücksgefühl, das sich danach breit macht ist die Anstrengung allemal wert.
Dazu noch ein bisschen Krafttraining, denn, wie Sie vielleicht schon mitbekommen haben, wir sind große Vertreter davon, dass auch und besonders Frauen Krafttraining betreiben sollten. Es sagt niemand, dass Sie die 100 Kilo squaten müssen, aber moderates Hanteltraining ist gut für den Körper. Das Gefühl mit der Zeit mehr und mehr Gewicht stemmen zu können ist unschlagbar. Und ganz oberflächlich betrachtet: ein paar straffe Muskeln machen sich garantiert nicht schlecht in der Bikinisaison. Noch ein Vorteil: Picknickkorb, Boombox und Sonnenschirm können Sie so ganz ohne Hilfe über die Wiese schleppen.
Für das Training raten wir zu einem Set an Kurzhanteln und ein bisschen Bodyweight-Training. Möchten Sie speziell Beine, Arme oder Bauch trainieren oser sind Sie auf der Suche nach etwas extra Motivation, ist vielleicht auch unsere Get-Fit-Reihe interessant für Sie.

Noch ein weiterer Tipp: Was wäre der Sommer ohne die ein oder andere Portion Eis oder Frozen Joghurt? Genau, nur halb so schön.

Einen Kommentar dazu schreiben

* erforderliche Angabe