Fitness Blog AKW

Sonderangebote bei AKW

09 Feb 2011

Rückenschmerzen vorbeugen: Rückenschule, Bauchtraining und Rückentraining

Abgelegt unter: Allgemein

Rückenschmerzen gehören zur Volkskrankheit Nummer Eins, rund 15% aller Deutschen leiden sogar täglich unter Schmerzen und Verspannungen im Rücken. Dabei kann man Rückenschmerzen vorbeugen und sie durch eine gezielte Rückenschule und Rückentraining vermeiden.

Grundsätzlich entstehen Rückenschmerzen durch eine verkrampfte Körperhaltung, eine unzureichende Muskulatur sowie durch zu wenig Bewegung. Der Muskelaufbau für eine kräftige Rückenmuskulatur kann dafür sorgen, dass Rückenschmerzen schon bald der Vergangenheit angehören.

Übungen für das Rückentraining gibt es Dank des Internets in einer unglaublichen Vielzahl. Ob das Rückentraining zu Hause, in einem Kurs, bei einem Therapeuten oder in einem Fitness-Studio stattfindet, bleibt letztendlich Jedem selbst überlassen. Um bei den Rückenübungen jedoch nichts falsch zu machen, ist es angebracht, das erste Training unter Anleitung durchzuführen.

Rückentraining kann sowohl mit Hilfe eines Gerätes, zum Beispiel eines Rückentrainers, durchgeführt werden. Aber auch als gymnastische Übung auf einer Gymnastikmatte, wobei man auch einen Gymnastikball (Pezziball) verwenden kann, erfüllen ihren Zweck.

Zum Muskelaufbau eignen sich Hanteln besonders gut. Rückenübungen kann man sehr gezielt mit einer Langhantel, bzw. einer Curlstange, durchführen, wobei allerdings genau auf das passende Gewicht geachtet werden sollte. Ein paar Kilo zu viel können schwerwiegende Auswirkungen nach sich ziehen. Noch wichtiger ist die korrekte Ausführung der Übung für den Muskelaufbau des Rückens. Beim Gewichtetraining, auch bei Hantelübungen, ist es deshalb besonders in der Anfangsphase empfehlenswert, einen Trainingspartner an der Seite zu haben, der auf einen korrekten Bewegungsablauf achtet.

Wer sich für Rückengymnastik auf einer Gymnastikmatte, mit oder ohne Gymnastikball entscheidet, sollte natürlich ebenfalls darauf achten, dass die Übungen korrekt durchgeführt werden. Wird dies nicht beachtet, drohen Schäden an der Rückenmuskulatur oder in Form eines Bandscheibenschadens.

Was viele durch Rückenschmerzen Geplagte nicht wissen ist, dass eine kräftige Rumpfmuskulatur im Allgemeinen vor Rückenschmerzen schützt. Zu einer kräftigen Rumpfmuskulatur gehört folglich auch eine kräftige Bauchmuskulatur. Deshalb ist es ratsam, zu Beginn des Rückentrainings und der Rückenschule ebenfalls Bauchmuskulatur Übungen durchführen und diese immer gemeinsam mit den Rückenübungen zu absolvieren.

Eine kräftige Bauchmuskulatur und Rückenmuskulatur schützt in allen Lebenslagen und sorgt dafür, dass der Alltag weniger schwer fällt. Auch beim Fahrradfahren oder Laufen ist eine kräftige Rumpfmuskulatur sehr hilfreich. Beim Joggen sorgt das Rückentraining und Bauchtraining beispielsweise dafür, dass man bei Ermüdung nicht in sich zusammenfällt und der Rücken eine gerade Haltung behält. Läufer, die eine schlecht trainierte Rücken- und Bauchmuskulatur haben, neigen dazu, mit dem Oberkörper nach vorne über zu beugen, was wiederum eine schlechte Haltung und Rückenschmerzen zur Folge haben kann.

Wie man sieht, ist das Rückentraining, Bauchtraining sowie die Rückenschule perfekt dazu geeignet, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Entscheiden Sie selbst, welche Hilfsmittel, wie Gymnastikball, Gymnastikmatte, Hanteln oder Ähnliches, am Besten für Sie geeignet sind.

2 Gedanken zu „Rückenschmerzen vorbeugen: Rückenschule, Bauchtraining und Rückentraining“

  1. Peter sagt:

    Ein guter und interessanter Beitrag, sehr ausführlich! Aus aktuellem Anlass befasse ich mich zurzeit mit Methoden, den Rücken zu trainieren. Bei einem Gewinnspiel wird ein Ratgeber zum Thema „Rücken“ verlost, der unter anderem auch Übungsanleitungen beinhaltet. Ich frage mich aber, ob es überhaupt ausreicht, Übungen zuhause nachzumachen, ohne eine professionelle Betreuung? Ist es sinnvoll oder kann man da doch viel falsch machen?

    1. admin sagt:

      Hallo Peter!
      Das Rückentraining kann man schon mit Hilfe einer Anleitung erlernen. Im Zweifelsfall lohnt es sich, ein Video zur Hilfe zu nehmen und die eigenen Übungen von einer Hilfsperson konntrollieren zu lassen. Wenn man bereits mit Rückenproblemen zu tun hatte (Bandscheibenvorfall o.ä.), ist es allerdings ratsam, die Übungen in einem Kurs im Fitness-Studio oder bei einem Krankengymnasten zu erlernen. Sicher ist sicher…
      Gruß

      Admin

Einen Kommentar dazu schreiben

* erforderliche Angabe