Fitness Blog AKW

Sonderangebote bei AKW

28 Sep 2012

Work Life Balance – Gesund bleiben durch Sport und Fitness

Abgelegt unter: Allgemein

Gehören auch Sie zu den Menschen, die Sport und körperliche Bewegung weitestgehend aus Ihrem Leben verbannt haben? Wie sähe Ihre ehrliche Antwort auf die Frage aus, wie viel Zeit Sie täglich in Ihre körperliche Fitness investieren? Vielen Menschen ist es in ihrem Alltag nicht einmal möglich, das von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Mindestmaß einer halben Stunde täglicher sportlicher Betätigung einzuhalten. Wirklich nicht?

Warum sind Bewegung und körperliche Fitness so wichtig?
Natürlich ist es eine Tatsache, dass viele alltägliche Tagesabläufe und berufliche Tätigkeiten keine Möglichkeiten für einen gesunden Ausgleich durch ausreichende körperliche Betätigung beinhalten. Auch mag es sein, dass gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag die nötige Motivation für ein anschließendes Sport- oder Fitnessprogramm oft gegen Null geht.

Stressabbau durch körperliche Bewegung

Wer sich allerdings damit abfindet, dass körperliche Fitness und der Bewegungsanspruch des menschlichen Körpers durch einen Berufsalltag oder andere Faktoren dauerhaft aufs Eis gelegt wird, tut weder seiner Gesundheit noch seiner Psyche dauerhaft etwas Gutes. Leiden wie Rücken- oder Gelenkprobleme, Übergewicht oder Koordinations- und Konzentrationsschwierigkeiten können sich schleichend bemerkbar machen und das körperliche Wohlempfinden beeinflussen.

Ärzte und Psychologen empfehlen zudem vor allem Menschen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben unter anhaltendem Stress leiden, diesen durch körperliche Bewegung auszugleichen. Andernfalls kann dieser nicht abgebaute Stress für psychisches Ungleichgewicht sorgen, welches dann wiederum zu chronischen körperlichen oder psychischen Krankheiten führen kann. Das Stichwort heißt hier: „Work Life Balance“ – siehe hierzu auch: http://www.zeit.de/campus/2012/01/privatleben.

Durch ausreichende und regelmäßige körperliche Bewegung können wir sowohl unser Immunsystem, als auch das gesamte Herz- Kreislaufsystem unseres Körpers stärken. Glückshormone, so genannte Endorphine, die der Körper automatisch bei erhöhter körperlicher Betätigung ausschüttet, heben unsere Stimmung und machen uns laut vielen wissenschaftlichen Berichten resistenter gegen Gefühlsschwankungen und Niedergeschlagenheit.

Neuesten Studien zufolge sinkt bei ausreichender, täglich ausgeführter Bewegung sogar das Risiko, im Alter an Alzheimer zu erkranken.

Wie integriere ich körperliches Training in meinen Alltag?

Es gibt also viele Gründe, die für und, wenn wir ehrlich sind, keine wirklichen Gründe, die gegen ein regelmäßiges körperliches Training sprechen.

Wer bis jetzt gedacht hat, er könne es sich zeitlich nicht leisten, Sport zu treiben, wird überrascht darüber sein, wie einfach sich körperliches Training in den Alltag integrieren lässt, ohne dass dabei andere Tätigkeiten vernachlässigt werden müssen. Hier finden Sie nur einige Tipps zur Anregung – mit etwas Flexibilität und Kreativität werden Sie schnell ihre individuellen Möglichkeiten entdecken, ihren eigenen Alltag sportlich zu optimieren

  1. Nehmen Sie in Zukunft jede Treppe die sich Ihnen anbietet zu Fuss, auch wenn ein Aufzug zur Verfügung steht.
  2. Steigen sie bei jeder Bus- oder Straßenbahnfahrt eine Haltestelle früher ein oder aus. Dies ermöglicht Ihnen einige Minuten Bewegung mehr pro Tag und gibt Ihnen zudem die Möglichkeit Rituale des eintönigen Alltags zu durchbrechen und auf neue Art und Weise zu erfahren.
  3.  Welche Strecken, die sie täglich mit dem Auto fahren, wären auch mit dem Fahrrad zu bewältigen? Gerade im Strassenverkehr werden Sie keine zeitlichen Einbussen erfahren wenn Sie bei Gelegenheit aufs Fahrrad wechseln.
  4.  Sind Sie ein Morgenmuffel? Verbringen sie die Zeit die Sie so oder so nach dem Aufstehen benötigen um richtig wach um fit für den Tag zu werden mit Gymnastik oder einer kleinen Yoga- Einheit. So aktivieren Sie ganz nebenbei die positive Energie, welche Ihnen die Bewältigung ihrer täglichen Arbeiten erleichtern wird.

Wie überwinde ich Start-Schwierigkeiten?

Aller Anfang ist schwer. Falls es Ihnen generell schwer fällt, aus ihren eingespielten Gewohnheiten auszubrechen, überlisten Sie Ihren inneren Schweinehund. Nutzen Sie beispielsweise den nächsten Urlaub um eine Sportart auszuprobieren, die Sie schon immer einmal ausführen wollten. In einem neuen und ungewohntem Umfeld wird es Ihnen mit Sicherheit einfacher fallen, einen neuen Start in ein gesünderes und sportliches Leben zu finden.

Abgesehen davon ist es oft einfacher, ein körperliches Training zu beginnen und dann auch konsequent dabei zu bleibe,n wenn Sie sich in Gemeinschaft mit anderen befinden. Begeistern Sie ihre Freunde, Bekannte, Kinder oder Arbeitskollegen von Ihrer neuen Idee. Denken Sie dabei daran: Auch regelmäßige, ausgiebige Spaziergänge können sich positiv auf Ihre Fitness und ihre körperliche Verfassung auswirken. Und ganz nebenbei geben sie Ihnen die Möglichkeit, Freundschaften zu pflegen und einmal wieder ausgiebige Gespräche mit angenehmen Menschen zu führen.

Einen Kommentar dazu schreiben

* erforderliche Angabe