Fitness Blog AKW

Sonderangebote bei AKW

22 Sep 2010

Der Gymnastikball: Effektive Übungen mit dem Pezziball

Abgelegt unter: Krafttraining
gymnastikball

Ob Geschicklichkeit oder Rhythmik, Muskelaufbau, Bauchstraffung oder Training bei Rückenschmerzen: Gymnastikbälle sind richtige Multitalente, die aus dem Breitensport nicht mehr wegzudenken sind und außerdem auch häufig als Alternative zum Stuhl als Sitzgelegenheit hoch gepriesen werden, da sie für ständige Bewegung beim Sitzen sorgen. Zudem sind sie günstig, praktisch, langlebig und sofort zur Hand – ein ideales Sportgerät für Zuhause.

Gymnastikbälle, oft auch nach dem Modell „Pezzi“ von der Firma Ledragomma als Pezzibälle bezeichnet, eignen sich sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene und Senioren.

Übersichtstabelle: Welcher Gymnastikball für welche Körpergröße?

 

Die Übungen machen Spaß, sind gelenkschonend und wirken locker und leicht – und dennoch ist ihre Wirkung bei richtiger Anwendung beachtlich, da der Körper zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts sehr viele unterschiedliche Muskelgruppen beansprucht.

Diese junge Frau hat ihren flachen Bauch ihrem Training auf dem Gymnastikball zu verdanken.

Diese junge Frau hat ihren flachen Bauch ihrem Training auf dem Gymnastikball zu verdanken.

Bauchübungen mit dem Gymnastikball

Der Bauch ist die Problemzone vieler Frauen und Männer. Selbst bei ansonsten schlanken Menschen, sammelt sich hier schnell überschüssiges Fett an. Mit effektiven Übungen auf dem Gymnastikball werden alle Bauchmuskelschichten trainiert, was für eine feste Straffung von Innen und dadurch für einen flachen Bauch sorgt.

Die Gymnastikball Übungen für den Bauch unterscheiden sich im Prinzip nicht von herkömmlichen Bauchmuskelübungen, die Hinzunahme des Gymnastikballs macht sie nur um ein Vielfaches intensiver. Diese immense Trainingsintensität kommt durch den sehr wackeligen Untergrund, den der Pezziball darstellt. Alleine um das Gleichgewicht auf dem Ball zu halten, müssen die Bauchmuskeln sehr intensiv arbeiten – zusätzlich zu den Bewegungen im Rahmen der Übungen. Einen tollen Überblick über Bauchmuskelübungen mit Gymnastikbällen inklusive genauer Erklärungen der einzelnen Einheiten gibt es hier.

Eine ebenfalls sehr effektive Übung zeigt die YouTube-Sportlerin Veronica Gerritzen in ihrem Video.

Idealerweise sollte das Pezziball Training für den Bauch drei bis vier Mal pro Woche etwa 20 Minuten lang durchgeführt werden.

Der Gymnastikball bei Rückenbeschwerden

Häufig wird der Gymnastikball auch als Sitzball bezeichnet, und das kommt natürlich nicht von ungefähr. Denn ursprünglich stammt das effektive Sportgerät aus dem Bereich der Physiotherapie, wo es seit vielen Jahren bei Rückenbeschwerden eingesetzt wird.

Rückenschmerzen resultieren heute hauptsächlich aus einem überwiegend sitzenden Alltag. Vor allem Menschen, die beruflich in Büros, an Empfängen oder an der Kasse sitzen und dementsprechend einen Großteil des Tages sitzend verbringen, haben sehr häufig mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Das liegt nicht nur an falschen Sitzhaltungen, sondern auch daran, dass der menschliche Körper generell nicht für langes Sitzen geeignet ist.

Um Rückenschmerzen zu bekämpfen oder ihnen vorzubeugen, wird von Orthopäden häufig der zumindest zeitweise Austausch von Stühlen durch Gymnastikbälle empfohlen. Wer auf einem Sitzball sitzt, wird automatisch in eine aufrechte Haltung gezwungen. Um das Gleichgewicht halten zu können, werden die Rücken- und Bauchmuskeln aktiviert und entlasten so die Wirbelsäule. Durch seine starke Elastizität sorgt er außerdem für dynamisches Sitzen, also ständige kleine Bewegungen und wechselnde Positionen, sodass unterschiedliche Muskelpartien immer wieder entlastet werden.

Die YouTube-Sportlerin Anna zeigt in ihrem Video Gymnastikball Übungen zur Vorbeugung von Rückenschmerzen.

Tipps und Regeln für das Training mit dem Pezziball

So unkompliziert ein Gymnastikball auch sein mag, einige Regeln gibt es vor Trainingsbeginn dennoch zu beachten: Wer auf einem Pezziball trainiert, sollte ausreichend Platz und direkt unter sich einen weichen Untergrund haben. Natürlich sollten keine spitzen Gegenstände auf dem Boden liegen, welche den Ball zum Platzen bringen könnten.

Gymnastikbälle gibt es in unterschiedlichen Größen, die abhängig von der Körpergröße ausgewählt werden sollten.

Körpergröße
Durchmesser des Gymnastikballs
bis 155 cm55 cm
155 – 175 cm
65 cm
176 – 185 cm
75 cm
186 – 200 cm85 cm

Wer noch nie mit einem Gymnastikball trainiert hat, sollte die ersten Male unbedingt gemeinsam mit einem Fitnesstrainer oder jemandem, der bereits Erfahrung mit dem Sportgerät hat, beschreiten und sich auch die eine oder andere Einstiegsübung zeigen lassen.

Einen Kommentar dazu schreiben

* erforderliche Angabe