Fitness Blog AKW

Sonderangebote bei AKW

28 Jul 2017

Wie wichtig ist das Bein- und Gesäßtraining tatsächlich für den Muskelaufbau?

Abgelegt unter: Krafttraining
Beintraining für eine gekräftigte Muskulatur und einen starken Körper

Die Bein- und Gesäßmuskulatur ist tatsächlich die größte Muskelgruppe des Menschen. Im Schnitt macht sie rund 40 % des Gesamtkörpergewichts aus. Durch eine gekräftigte Muskulatur im Po und in den Beinen erhält der gesamte Körper mehr Stabilität.
Das Beintraining ist somit eine der wichtigsten Elemente eines jeden Trainingsplans und das gilt sowohl für Männer, wie auch für Frauen! Kein Sportler, ganz egal ob Profi oder Einsteiger, sollte daher darauf verzichten. Egal welches Trainingsziel auch angestrebt werden soll, das Beintraining darf nicht fehlen! Straffe, schöne und trainierte Beine optimieren das gesamte Training, unterstützen den Muskelaufbau am gesamten Körper und fördern den Abbau von Fettmasse. Die Muskeln im Unterkörper zählen zu den Top-Kalorien- und Fettverbrennern, denn gut trainierte Muskeln sorgen selbst im Ruhezustand für einen höheren Energieverbrauch. Durch die Größe der Beinmuskeln, zu denen auch die Gesäßmuskulatur gezählt wird, werden beim Training mehr körpereigene Stoffe freigesetzt, die den Muskelaufbau noch zusätzlich verstärken.

 
 

Effektives Beintraining stärkt den gesamten Körper

Insgesamt entsteht durch gezieltes Beintraining eine harmonische und definierte Gesamterscheinung, denn ein massiver und muskulöser Oberkörper würde in Kombination mit dünnen, untrainierten Beinen, schlicht und einfach nicht gut aussehen. Ein weiterer nennenswerter Vorteil des effektiven Beintrainings ist, dass Haltungsprobleme verhindert und sogar korrigiert werden können. Beintraining sorgt für eine erhöhte Beweglichkeit und eine gesunde Haltung, ob beim Gehen, Laufen oder Heben. Durch die natürliche aufrechte Haltung des Menschen, in denen die meisten kräftigen Bewegungen ausgeführt werden, werden die Beine und das Gesäß besonders beansprucht. Aus diesem Grund optimieren gezielte Übungen der Bein- und Gesäßmuskulatur auch das Oberkörpertraining. Wer eine schwache Beinmuskulatur hat, limitiert sich auch bei der Höhe der Gewichte für das Training der oberen Extremitäten. Der Muskelaufbau im Oberkörper gestaltet sich zeitaufwendiger und somit auch wesentlich mühsamer!

Zudem ist Beintraining für so gut wie jede Sportart relevant. Beliebte Sportarten wie beispielsweise Fußball oder Tennis gelingen mit einer starken Bein- und Pomuskulatur wesentlich besser und machen zudem noch mehr Spaß.

Wir haben verschiedene Geräte für ein effektives Beintraining in unserem Sortiment, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen:

 

Beintraining mit der Beinpresse

Die Beinpresse zählt wohl zu bekanntesten und beliebtesten Geräten für das Beintraining. In der Beinpresse werden vor allem die Oberschenkelmuskeln und die Gesäßmuskeln trainiert. Besonders gefordert werden bei Übungen mit der Beinpresse der vierköpfige Oberschenkelmuskel (Quadrizeps), der Beinbizeps und das Gesäß. Aus diesem Grund eignen sich Beinpressen hervorragend, um Muskelmasse in den Oberschenkeln aufzubauen. Ein wesentlicher Vorteil von Beinpresse-Maschinen besteht darin, dass sie auch bei hohen Gewichten wesentlich sicherer zu handhaben sind, als beispielsweise eine freie Hantel beim Kniebeugen. Beinpressen können hohe Gewichte bewältigen und im Umkehrschluss somit auch große Muskeln aufbauen.

Beinpresse_720x600

Training mit der Beinpresse

So trainieren Sie richtig mit dem Beinstrecker

Beinstrecker sind spezielle Beintraining Fitnessgeräte, die isoliert die frontale Oberschenkelmuskulatur trainieren. Da dieses Sportgerät also hauptsächlich einen Muskel trainiert und die anderen nur geringfügig angesprochen werden, sollte das Training mit Beinstrecker durch das Training mit andere Geräten, wie beispielsweise Beinbeuger oder Beinpresse, ergänzt werden.

Beinstrecker von AKW Fitness

Beinstrecker sind spezielle Beintraining Fitnessgeräte, die isoliert die frontale Oberschenkelmuskulatur trainieren.

Ein korrekt ausgeführtes Training mit dem Beinstrecker ist von essentieller Bedeutung, vor allem um Verletzungen für die Kniegelenke zu vermeiden. Es ist ratsam sich zu Beginn des Trainings gut zu informieren und umfassend beraten zu lassen. So kann das Verletzungsrisiko erheblich minimiert werden. Dazu rutscht der Trainierende auf den meisten Beinstrecker Maschinen auf dem Sitz ganz nach hinten. Die Füße werden nun unter der gewichttragenden Rolle platziert. Besonders wichtig ist es, die Knie nicht über oder unter dem Drehgelenk des Beinstrecker Geräts sein. Nur dann ist die Ausführung des Beintrainings korrekt und belastet nicht die Kniegelenke. Die Rolle wird nun durch die vorderen Oberschenkelmuskeln angehoben und wieder gesenkt. Viele Beinstrecker Maschinen können gleichzeitig als Beinbeuger verwendet werden.

Beintraining mit dem Beinbeuger

Beinbeuger trainieren die entgegengesetzt zum Beinstecker die hintere Oberschenkelmuskulatur. Die Position auf dem Beinbeuger Gerät entspricht fast der Position auf dem Beinstrecker. Allerdings wird bei der Ausführung der Übung das Gewicht nach unten gebeugt.

Beinbeuger

Mit dem Beinbeuger trainieren Sie, entgegengesetzt zum Beinstecker, die hintere Oberschenkelmuskulatur. Die

Der Trainierende legt sich bäuchlings auf das Polster des Geräts und führt die Unterschenkel unter das dafür vorgesehene Beinpolster. Das Polster sollte zwischen den Waden und den Achillesfersen liegen. Der Oberkörper ist unbedingt gerade zu halten. Um den Oberkörper weiter zu stabilisieren, hält man sich beim Training mit dem Beinbeuger an den Griffstücken fest, die am Gerät befestigt sind. Die Unterschenkel werden nun so weit wie möglich in Richtung der Oberschenkel und des Pos gedrückt. Am Ende der Bewegung sollte darauf geachtet werden, die Beine nicht komplett durchzustrecken, um auch hier die Kniegelenke nicht unnötig zu belasten.

Wadentraining und freies Beintraining

Für das Wadentraining kommt insbesondere das Wadenheben am Wadentrainer in Frage. Dazu setzt sich der Trainierende auf das Polster und stellt den vorderen Teil seiner Füße auf die dafür vorgesehenen Tritte ab. Nun wird die Polsterung, die im Anschluss mit den Waden gehoben wird und das Gewicht trägt, auf die Oberschenkel hinter den Knien abgelegt. Das Wadenheben am Wadentrainer kann beginnen.

Selbstverständlich haben wir von AKW Fitness auch andere Geräte für das perfekte Beintraining in unserem Sortiment. Neben Kraftstationen und Multitürmen, die verschiedene Übungen für das Beintraining vereinen, können die Beine auch an Zugstationen trainiert werden. Wichtig ist hier in jedem Fall die Wahl des richtigen Griffs. Kurzhanteln und Langhanteln ermöglichen gemeinsam mit den flexiblen Hantelscheiben klassische freie Beinübungen wie das beliebte Kreuzheben und Kniebeugen. Andere Gewichte wie Kettlebells können außerdem für funktionales Beintraining verwendet werden.

Beintraining – aus vielen Gründen elementar für ein effektives Ganzkörpertraining

Ganz egal ob es um den optischen Aspekt geht, um eine gesteigerte Fettverbrennung oder um ein insgesamt gekräftigteres Erscheinungsbild, ein gezieltes Beintraining ist die Grundlage um all das zu erreichen.

Unser Profi-Team von AKW Fitness berät Sie jederzeit gerne zum Thema effektives Beintraining und welche Geräte für Sie geeignet sind. Unter der Telefonnummer 089/260 22 888 erreichen Sie uns von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr. Selbstverständlich sind wir auch per Mail für Sie erreichbar, um Ihre Wünsche und Bedürfnisse persönlich mit Ihnen zu besprechen.

Einen Kommentar dazu schreiben

* erforderliche Angabe